KU273L0WTW.jpg


Datenübertragung – Dantentransfer

 


Definition – Was bedeutet Datenübertragung?

Bei der Datenübertragung werden Computertechniken und -technologien zum Übertragen oder Übertragen elektronischer oder analoger Daten von einem Computerknoten zu einem anderen verwendet. Daten werden in Form von Bits und Bytes über ein digitales oder analoges Medium übertragen, und das Verfahren ermöglicht die digitale oder analoge Kommunikation und deren Bewegung zwischen Geräten.

Die Datenübertragung wird auch als Datenübertragung bezeichnet.

Datenübertragungssoftware
Datenübertragungssoftware Die Datenmigrationssoftware von AKA spielt eine wichtige Rolle in der Welt des Upgrades von einem alten PC auf einen neuen PC oder des Upgrades eines vorhandenen Betriebssystems wie XP auf Windows 7 oder Windows 8. Wir haben verschiedene Datenmigrationssoftware getestet Programme, damit wir Ihnen einen detaillierten Einblick in die Funktionsweise der einzelnen Programme geben und Ihnen erklären können, was Sie von dem Datenübertragungsprogramm erwarten können.

Techopedia erklärt die Datenübertragung

Die Datenübertragung verwendet verschiedene Kommunikationsmediumformate, um Daten zwischen einem oder mehreren Knoten zu verschieben. Die übertragenen Daten können von beliebiger Art, Größe und Art sein. Die analoge Datenübertragung sendet normalerweise Daten in Form von analogen Signalen, während die digitale Datenübertragung Daten in digitale Bitströme umwandelt. Beispielsweise ist die Datenübertragung von einem Remote-Server zu einem lokalen Computer eine Art der digitalen Datenübertragung.

Darüber hinaus kann die Datenübertragung auch über netzwerklose Umgebungen / Modi erfolgen, z. B. durch Kopieren von Daten auf ein externes Gerät und anschließendes Kopieren von diesem Gerät auf ein anderes.

E-Transfer-Programme beginnen mit der Erfassung personenbezogener Daten von Begünstigten. Diese personenbezogenen Daten sind häufig umfangreicher als die bei herkömmlichen Beihilfeverteilungen gesammelten – beispielsweise wird bei einigen E-Transfer-Systemen die Kunden-ID anhand biometrischer Daten überprüft, und dies erfordert die Erfassung äußerst personenbezogener Daten von Begünstigten wie Fotos, Fingerabdrücke und Netzhaut-Scans.

Nach der Erfassung werden diese Informationen von der Agentur gespeichert und von der Agentur zur Erstellung von Empfängerlisten verwendet. Die Daten können an Partneragenturen und breitere Interessengruppen weitergegeben werden, beispielsweise an nationale Regierungen, die Sozialschutzprogramme verwalten, oder potenziell an Geber, die die Intervention finanzieren. Dies wirft eine Reihe von Risikofaktoren auf, die berücksichtigt werden müssen, beispielsweise:

  • Wer in der Agentur sammelt diese persönlichen Daten?
  • Wie wird es gesammelt?
  • Wie und wo werden diese Daten gespeichert?
  • Wer hat Zugriff auf die Daten?
  • Wie wird es mit Partnern und anderen Stakeholdern geteilt?
  • Was wird geteilt?
  • Wie speichern und verwenden Partner diese Daten?
  • Wie wird all dies den Begünstigten mitgeteilt und ihre Zustimmung eingeholt?
  • Wie lange werden die Daten aufbewahrt und was passiert danach?

Wenn das Programm skaliert – Kann das Datenverwaltungssystem seine Integrität bewältigen und aufrechterhalten?

Gute Übung
Es gibt verschiedene Ansätze für bewährte Verfahren, mit denen die Agenturen einige der mit dem Schutz der Daten des Empfängers bei elektronischen Übermittlungsprogrammen verbundenen Herausforderungen bewältigen können.

Herausforderungen können von einer einzelnen Programmebene bis zu einer organisatorischen, sektoralen und globalen Ebene identifiziert werden.

Die Analyse der bestehenden humanitären Praktiken zeigt, dass Organisationen eine Reihe von Lösungen für diese Herausforderungen anwenden. Einige Lösungen ergeben sich aus rechtlichen Leitlinien. andere werden in situ als Reaktion auf eine programmatische Herausforderung entwickelt.

Viele Organisationen verfolgen den folgenden Ansatz, der sich als bewährte Vorgehensweise bei der Suche nach Lösungen für bestimmte Programmstandorte herausstellt:

Ein besseres Verständnis für die Wichtigkeit der Wahrung der Privatsphäre der Begünstigten und die Konsequenzen, die sich daraus ergeben, wenn dies nicht erfolgt.
Verstehen, was ihre Sorgfaltspflicht in dieser Hinsicht ausmacht. Was sind die Grundprinzipien, an die sie sich halten sollten? Was ist die übergeordnete Regierungsrichtlinie zur Datenverwaltung?
Entweder im Rahmen von Vorsorgemaßnahmen oder nach einer Reaktionsanalyse führen Organisationen eine Risikoanalyse durch, um ein besseres Verständnis der Datenschutzrisiken und der damit verbundenen Auswirkungen auf den spezifischen Programmkontext zu erlangen. Dies beinhaltet die Berücksichtigung von: Umfang und Umfang des geplanten Programms, Profil und Schwachstellen des Empfängers, Ort, Dauer, Höhe der Geldhilfe, Übermittlungsmechanismus und allgemeiner Gesetzgebung (einschließlich: Aufnahmeland, Geberland, Richtlinien Dritter).
In Anbetracht ihrer Mandate und der Kontexte, in denen sie tätig sind, wenden öffentliche und private Organisationen diese Risikoanalysetechniken auf die Projekt- und Datenverwaltungszyklen an und entwickeln organisatorisch relevante Dokumente.